Gesundheitsfördernde Praxen - Salutogenetische Orientierung in der hausärztlichen Praxis

Laufzeit: 1.11.2002 - 31.10.2005 (Auswertungsphase: bis 31.12.2006)

Koordination: Dr. O. Bahrs, Abt. Medizinische Psychologie und Medizinische Psychologie, Universität Göttingen

Die Projektergebnisse sind seit kurzem im Buchhandel erhältlich:
Bahrs O, Matthiessen PF (Hrsg.) (2007): Gesundheitsfördernde Praxen - Die Chancen einer salutogenetischen Orientierung in der hausärztlichen Praxis. Hans Huber, Bern u.a.

Kooperationspartner
  • AOK-Bundesverband
  • GeMeKo
  • Universität Witten-Herdecke
    - Prof. Dr. P.F. Matthiessen
  • E.F.N.M.U. (P. Meister)
  • Methodencoaching
    - Prof. Dr. W. Fischer-Rosenthal, GH Kassel
    - Dipl. Soz. M. Goblirsch, GH Kassel
    - Prof. Dr. B. Hildenbrand, Universität Jena
  • Kuratorium
    - Prof. Dr. G. Fischer, MHH
    - Prof. Dr. E. Göpel, FH Magdeburg
    - Prof. Dr. E. Sturm, Oldenburg
    - Dr. J. Schürholz, Filderstadt
Ziele des Projekts
  • Verbesserung der Kommunikation zwischen Patienten und Hausärzten
  • Verstärkung des Ansatzes einer salutogenen Orientierung
  • Verhinderung somatischer Fixierung durch Thematisierung psychosozialer Hintergründe
  • Entwicklung eines Fortbildungskonzepts für niedergelassene Hausärzte (bspw. zur Einbindung in Disease-Management-Programme)
  • Entwicklung von Schulungskonzepten für Patienten
Förderung salutogener
Ressourcen durch
  • Anknüpfen an beim Patienten vorhandene und bereits erfolgreich genutzte eigene Ressourcen
  • Herausarbeiten von vorhandenen, aber nicht ausgeschöpften eigenen Ressourcen
  • Information über dem Patienten nicht bekannte vorhandene Unterstützungsressourcen (z.B. Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen usw.)
  • Motivierung zur und Unterstützung bei der Nutzung dieser Ressourcen
  • Unterstützung beim Aufbau noch nicht vorhandener unterstützender Ressourcen
Regionale Qualitätsgruppen
nach dem QZ-Modell
  • Raum Göttingen
  • Raum Herdecke
Teilnehmer der
interdisziplinären Modellzirkel
Göttingen:
  • 12 niedergelassene Hausärzte
  • nicht-ärztliche Therapeuten: 1 Physiotherapeutin,
    1 Atempädagogin, 1 Oekotrophologin
  • 1 Patientenvertreter
Herdecke:
  • 7 niedergelassene Ärzte
  • 4 nicht-ärztliche Therapeuten: 1 Gesangstherapeut,
    1 Atemtherapeutin, 1 Oekotrophologin
  • 4 Patientenvertreter
Geplante Treffen monatliche Treffen von 3 - 4 Stunden für die Dauer von
24 Monaten
Dokumentation
  • Videodokumentierte Sprechstundengespräche
  • Interviews mit Arzt und Patienten
  • Tonbandmitschnitt der Zirkeltreffen
  • Wiederholungsdokumentationen nach einem Jahr
Evaluation
  • Kurzbeurteilungen nach jeder Sitzung
  • regelmäßige Teilnehmerbefragungen
  • Interviews mit Arzt und Patienten
  • Fallverlaufsdokumentationen
Nähere Informationen (hier weiterlesen)
obahrs@gwdg.de